Strahlmittelentrostung

Insbesondere an Brücken aber auch an Neubauten sind Maßnahmen zum Schutz vor Witterungseinflüssen, Korrosion, Vandalismus oder sonstigen hohen Beanspruchungen erforderlich.

Die Variation des Strahlmittels, des Drucks, der Temperatur des zugesetzten Wassers und der Düse mit der die Richtung des auftreffenden Strahlmittels gesteuert wird, ermöglicht die unterschiedlichsten Anwendungen.

So ist hiermit von einer sehr substanzschonenden Reinigung bis hin zum Oberflächenabtrag und dem Entrosten von Stahl nahezu alles möglich.

 

Für die Bearbeitung der Bauteile am Standort stehen folgende Hallengrößen zur Verfügung:

  • 1 Strahlhalle 13,9 m x 15,2 m
  • 1 Strahlkabine 4,4 m x 9,7 m

In der Regel wird metallisches wiederverwendbares Strahlmittel zur Endkonservierung und Reinigung der Oberflächen eingesetzt. Die zum Strahlen benötigte Anlagentechnik ist fest installiert. Dadurch ist eine effektive und kostengünstige Bearbeitung der Teile und Aufbereitung des verwendeten Strahlmittels möglich / sichergestellt / gegeben.
Nach Absprache besteht die Möglichkeit auch alternatives Strahlmittel (wie Glasperlen oder Sand) einzusetzen.

Ablauf einer Sandstrahlentrostung | Beispiel: Brückenteil

1. Oberfläche gestrahlt
2. Oberfläche geprimert (grundiert)
3. Oberfläche endbeschichtet (Decklack)

 

Beispiele von Brückenteilen

Gestrahlt, Grundierung

 

Lackierung